Busy girl. Barbie macht Karriere

Eine Frauenpuppe mit langen Beinen, schmaler Taille, üppiger Oberweite und zumeist langen Haaren. Eine Frau, die in rosa Häusern wohnt und nur schicke Kleider trägt. Doch das Klischee eines blonden Dummchens kollidiert von Anfang an mit ihren beruflichen Ambitionen. Barbie – anders als man denkt – war schon früh emanzipiert und berufstätig.

busy_girl-gEin Jahr nach ihrer Erschaffung war sie eine entschlossene Modedesignerin. Was dann folgte, ist eine lange Liste der unglaublichsten Berufe: Astronautin, Chirurgin, Air-Force-Pilotin, Hochleistungssportlerin und sogar Präsidentschaftskandidatin.

Busy Girl wurde von Bettina Dorfmann und Karin Schrey mit Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen kuratiert und tourte nach unserer Ausstellung viele Jahre erfolgreich durch Deutschland. Karin Schrey ist Spezialistin für historische Puppen und Autorin zahlreicher Puppen-Fachbücher. Mit über 16.000 Barbie-Puppen in ihrer privaten Sammlung steht Bettina Dorfmann im Guiness Buch der Rekorde.

Die Welt am Sonntag berichtete unter der Überschrift Sie ist doch nur eine Puppe.

Vom 11. Dezember 2005 bis zum 19. Februar 2006

Video zum Buch zur Ausstellung: