Deutschlandbilder. Das vereinigte Deutschland in der Karikatur des Auslands

Deutschland hat mehr Nachbarn als jedes andere Land der Erde. So haben die Deutschen allen Grund, über den Zaun zu blicken. Die deutsche Einheit bot Anlass, zu fragen, wie das Ausland Deutschland und die Deutschen wahrnimmt.

deutschlandbilder2„Deutschlandbilder“, eine Wanderausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, präsentierte im Spiegel der Karikatur die Sichtweisen des Auslands, der unmittelbaren Nachbarn ebenso wie der internationalen Presse seit 1989. Wie sieht das Ausland die Deutschen und Deutschland? Wie werden die Wiedervereinigung und die danach auftauchenden Probleme bewertet? Wie schätzen die anderen Deutschland in der Gegenwart ein? Um diese Fragen annähernd zu beantworten, wurde mit der Karikatur ein Medium gewählt, das zuspitzt, provoziert und zugleich interpretiert.

deutschlandbilder3Karikaturen greifen schärfer und überspitzter als andere Medien Vorurteile, Stereotypen und Feindbilder auf, die oft schon lange bestehen und nun angesichts tagespolitischer Ereignisse in einen neuen Zusammenhang gestellt werden. Karikaturen werden so zu historischen Zeitdokumenten. Die ausgewählten Karikaturen in “Deutschlandbilder” reagierten in vielfältiger Weise auf den Fall der Mauer und auf die deutsche Einheit. Darüber hinaus beleuchteten sie den Alltag der Deutschen und vermittelten die Stellung Deutschlands innerhalb und außerhalb Europas. Die Karikaturen kamen aus der ganzen Welt. Auf Wanderschaft gingen 105 Karikaturen, die von 57 Karikaturisten aus 26 verschiedenen Nationen stammten.

Mehr zur Ausstellung unter www.hdg.de/bonn/ausstellungen/

Bildnachweise:
Deutschland-Flagge: A Capital, 2.10.1990, Portugal, © Antonio Calado da Maia
Proletarier aller Länder vereinigt euch, 11/1989, Polen, © Zbigniew Ziomecki
Der Marsch des Vierten Reiches: Daily Star, 20.2.1990, Großbritannien, © Bill Caldwell

Vom 16. September bis zum 18. November 2007