Flucht in die Zukunft. Science Fiction zwischen Sputnik und Fantasy

„Der Weltraum. Unendliche Weiten…“ Nicht nur die Besatzung des Raumschiffs Enterprise dringt in Galaxien vor, „die noch nie ein Mensch gesehen hat“. Mit Hilfe der Fantasie erreichen Menschen seit Jahrtausenden utopische Welten. Denn Science Fiction ist kein neues Phänomen.

zukunftDie Zukunft beschäftigte die Menschen schon immer; an sie gerichtete Erwartungen schwanken zwischen Angst und Hoffnung, die in Büchern, Hörspielen und Filmen formuliert worden sind. Doch was genau ist Science Fiction? Wie wird sie definiert? Ob Pulp-Fiction-Stories der Nachkriegszeit, Comics oder düstere, wissenschaftlich fundierte Zukunftsvisionen von heute – die SF hat viele Gesichter.

Unsere Ausstellung behandelte die Geschichte der utopischen Literatur im Spiegel des heute Möglichen. Wie viel von dem Erfundenen ist inzwischen Wirklichkeit geworden? Die Ausstellung entstand aus Anlass der 50-jährigen Weltraumfahrtgeschichte in Zusammenarbeit mit Karin Schrey (Kuratorin) und Bettina Dorfmann. Darüber hinaus hatten uns weitere Leihgeber, darunter das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln, mit Exponaten unterstützt.

Vom bunten Heftroman der Nachkriegszeit über Figuren, Gemälden und Kostümen bis zum Mobiltelefon und neuesten Instrumenten der Weltraumtechnik reichte die Bandbreite der Schau.

Vom 2. Dezember 2007 bis zum 24. Februar 2008