Die Geschichte des Kreises Gütersloh als Wimmelbild

Pieter Brueghel d. Ä. hat es vorgemacht. In seinen Bildern wimmelt es nur so von Menschen, Tieren und unzähligen Dingen, die vom Betrachter entdeckt werden wollen. Ob Rentierjäger aus der Steinzeit, Friedrichsdorfer Räuberbanden, der Maler Peter-August-Böckstiegel oder Graf Konrad von Tecklenburg („der tolle Cord“) – sie alle tummeln sich auf einem Plakat, das der Kreisheimatverein als „erstes Wimmelposter zur Geschichte des Kreises Gütersloh“ präsentiert.

Es zeigt in comicartigen Figuren historisch bedeutsame Ereignisse der Region – von der ersten Besiedlung über die Stadtgründungen bis zur Eröffnung der Eisenbahnstrecken, die die Industrialisierung einläuteten.

Wimmelposter-Präsentation im Kreishaus Gütersloh

Dr. Rolf Westheider, Vorsitzender des Kreisheimatvereins, und Künstler Hans Peter Pielhoff präsentieren das Wimmelposter im Kreishaus Gütersloh

Urheber des Motivs ist der Gütersloher Hans Peter Pielhoff. Bevor er 2009 in den Ruhestand ging, war der 68-Jährige freischaffender Künstler und selbständiger Grafiker und Illustrator, zu einer Zeit, als erfolgreiche Kinderbuchillustratoren wie Ali Mitgutsch auflagenstarke großformatige Wimmelbilderbücher produzierten.

wimmelposter-detailLust auf Regionalgeschichte

„Zu meiner Schulzeit haben wir die Geschichte unserer Stadt und ihrer Umgebung im Heimatkundeunterricht gelernt“, erinnert sich Pielhoff. „Das war spannender Stoff, der aber manchmal etwas dröge vermittelt wurde. Ich will mit meinem Poster hauptsächlich Schüler, aber auch alle interessierten Einheimischen und Zugezogenen ansprechen, sich näher mit der Geschichte ihrer Region zu beschäftigen.“

Damit traf Pielhoff beim Kreisheimatverein auf offene Ohren. „Wir sind von dem Motiv begeistert“, bekennt Dr. Rolf Westheider als Vorsitzender des Vereins. „Da kann man hundertmal draufschauen und entdeckt immer wieder etwas Neues. Gerne haben wir unsere Unterstützung bei der Verbreitung dieses tollen Posters zugesagt.“

Fast 200 Figuren und mehr als 170 Gebäude

Anderthalb Jahre hat Pielhoff an der Herstellung des Plakats gesessen: „Ein Jahr habe ich die Ereignisse und deren Daten in Büchern, im Kreis und im Stadtarchiv recherchiert, ein halbes Jahr habe ich für die Zeichnungen und die Bearbeitung am Computer benötigt“, erläutert er. Fast 200 Figuren bevölkern das Poster im A1-Großformat, hinzu kommen an die 170 Gebäude, vom Luisenturm und der Ravensburg im Norden des Kreises über den Alten Kirchplatz und das Evangelisch Stiftische Gymnasium in der heutigen Kreisstadt Gütersloh bis zu Haus Aussel und Schloss Rheda im Südkreis.

Der Druck des außergewöhnlichen Posters wurde gefördert von den Sparkassen im Kreis Gütersloh. Erhältlich ist es in unserem Museumsshop, außerdem in den Buchhandlungen des Kreises, bei Gütersloh Marketing sowie im Internet unter www.owl-poster.de für 17,90 Euro.