IT-Lösungen im historischen Rahmen – MODUS Consult im Stadtmuseum

In unserer industriegeschichtlichen Ausstellung stellte sich in der Rubrik „Besonders Wertvoll – Produkte aus Gütersloh gestern und heute“ von Ende April bis Ende September 2015 die MODUS Consult AG vor.

Das Konzept der Rubrik: Den historischen Produkten traditionsreicher Gütersloher Betriebe werden jeweils die hochmodernen Artikel von heute gegenüber gestellt. In diesem Fall traf die analoge Welt des Stadtmuseums mit ihrer Technik und Mechanik auf die digitale Welt von MODUS Consult. Der IT-Dienstleister, der 2015 sein 20-jähriges Bestehen feiert, passt Standardsoftware auf branchenspezifische Anforderungen an, beispielsweise für Unternehmen der Lebensmittel- oder der Möbelindustrie.

Thomas Jagla, Mattis Wackler und Sidney Benstem, drei Auszubildende der Firma, hatten eine entsprechende Präsentation erarbeitet. Besonders herausfordernd für sie war es gewesen, einen Weg zu finden, die nicht-greif- und -sichtbaren Produkte ihres Ausbildungsbetriebs zu visualisieren. So zeigten sie anhand einer Waage das einfachste Beispiel einer elektronischen Datenverarbeitung mit den Schritten Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe.

modus-consult-im-stamu

MODUS Consult und der Heimatverein als Träger des Stadtmuseums hatten beim Fortbildungsprogramm Gute Sache der Bürgerstiftung Gütersloh und der Bertelsmann-Stiftung zusammengefunden. Dieses wurde 2013 ins Leben gerufen, um Unternehmenskooperation mit gemeinnützigen Einrichtungen zu organisieren und zu unterstützen. Das Projekt initiiert Tauschgeschäfte: Die Unternehmen stellen Dienstleistungen, Mittel und Know-how zur Verfügung und erhalten von den Organisationen etwas zurück – in unserem Fall Platz, um die in Gütersloh produzierte Zukunftstechnik in historischem Rahmen zu zeigen und sich noch bekannter zu machen. Um junge Menschen für Stadt- und Regionalgeschichte zu interessieren, planen wir gemeinsam mit MODUS Consult einen neuen medialen Zugang zur Ausstellung, z.B. über eine Ausstellungs-App und QR-Codes an den Exponaten.