Meisterstück im Wartezimmer

Eine Schenkung an den Heimatverein Gütersloh ziert seit Ende August 2015 das Wartezimmer von Dr. Angenete in unserer medizinhistorischen Abteilung: „Alt Gütersloh“, die Meisterprüfungsarbeit des Maler- und Lackierermeister Siegfried Altewischer an der Meisterschule Osnabrück aus dem Jahre 1952.

Polychromvergoldet bildet die Arbeit ›Meiers Mühle, das ›Stahl´sche Haus, den Durchgang zur Blessenstätte bis zum ›Veerhoffhaus, die ›Apostelkirche und die Fachwerkhäuser am Alten Kirchplatz mit der „kleinen Packe“ (so der volkstümliche Name der Treppe zwischen Apostelkirche und dem heutigen Eiscafé) ab. Zudem ging es um die Gestaltung der Frakturschrift. Das Werk des damals 23-Jährigen bekam dafür seinerzeit das Prädikat „Mit Auszeichnung“. Die besondere Lack- und Vergoldungstechnik beherrscht heute niemand mehr.

alt-guetersloh

Das Geschenk wurde uns im Beisein von Betty Altewischer und des Künstlers und Kunsthistorikers ›Dr. Wilfried Koch übergeben; Siegfried Altewischer selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht zu uns ins Museum kommen. Dr. Koch lobte die handwerlichen Fähigkeiten Altewischers, mit der er den Kundenwünschen entsprechende Raumgestaltungen vornahm: „Die Vielseitigkeit Siegfried Altewischers wird erkennbar durch sein sensibles Fingerspitzengefühl für die Einbindung von Material, Farbe und Handwerkskunst in den Charakter von Raum, Wand und Mobiliar und in die Lebensweise der Hausbewohner.“

Siegfried Altewischer ist auch die Ausmalung der Rokoko-Tür unseres Gartenhauses und die Restaurierung der Madonna vom Hellweg“ in unserer stadtgeschichtlichen Abteilung zu verdanken.