langenachtderkunst 2016: Rekordbesuch im Stadtmuseum

1.500 Menschen strömten zur langenachtderkunst 2016 am 21. Mai ins Stadtmuseum, um ein ungewöhnliches Fotoprojekt zu bestaunen, das bereits auf der Frankfurter Buchmesse für Furore gesorgt hatte.

lndk-2016-4

Daniel Hopkins (links)

Wer an Ästhetik und künstlerisch anmutende Fotografie denkt, wird sicher nicht das Bild von tierischen Ausscheidungsorganen im Kopf haben. Anders scheint es dem PR-Manager Daniel Hopkins ergangen zu sein, als ihm die Idee für einen weltweit einzigartigen Bildband kam, die er zusammen mit dem Fotografen Friso Gentsch umsetzte: ›BACKSTAGE – beluinus anus heißt das Projekt, das verblüffend ästhetische Einblicke in den Anus verschiedener Tiere – vom Tapir über Nashorn bis zum Nacktmull – gibt.

Mit großformatigen Makroaufnahmen von insgesamt 17 tierischen Ani brachten die beiden jungen Männer die Betrachter im Stadtmuseum ins Staunen. Denn, wüsste man nicht, um was es sich bei den Fotografien handelt, würde sich den meisten Menschen sicher nicht erschließen, dass Darmausgänge ihre visuelle Faszination weckt.

Im Beitrag der Neuen Westfälischen ›Die langenachtderkunst macht glücklich hieß es: „Im Stadtmuseum fiel einer Besucherin die Kinnlade herunter, als ihr erklärt wurde, was denn diese großformatigen Fotos darstellen, die sie für ‚extrem vergrößerte Wassertropfen’ hielt: der Anus einer Echse, der Bartagame. Museumsleiter Rolf Westheider war mit seiner Arschlochschau sichtlich zufrieden. Noch lange vor Mitternachts sah er er die Chance gekommen, dass sie den bisherigen Rekord von rund 1.500 Besuchern erreichen könnte.“




Fotos: Peter Heine, Stadtmuseum Gütersloh