Sonderausstellung ab 26. November 2017: Weltreise mit Ampelmännchen und Verkehrsschildern

„Bei rot stehen, bei grün gehen“, das wissen wir alle seit dem Kindergarten. Aber Ampeln sorgen nicht nur für Sicherheit auf der Straße. Sie sind auch Werbeträger, Kulturgut und Zeitdokument. Was so alles in Ampelfiguren und Verkehrszeichen steckt, zeigen wir vom 26. November 2017 bis zum 18. Februar 2018 in der großen Sonderausstellung „Ampelmännchen & Co.“.

Vor Jahren wäre ein Händchen haltendes gleichgeschlechtliches Paar Ampelmännchen oder Ampelweibchen ein Skandal gewesen. Inzwischen lassen einige Städte, wie zum Beispiel London, zur Gay-Pride ganz offiziell ebensolche Ampeln anbringen, um ihre Solidarität mit den Homosexuellen in der Stadt zu zeigen. Andere Städte und Länder verwenden Ampeln zum Standortmarketing, beispielsweise Mainz durch die bekannten Mainzelmännchen aus der Werbung des ZDF. An einigen Standorten werden als Zeichen gelebter Gleichberechtigung inzwischen auch weibliche Ampelsymbole verwendet, wie die Ampelfrau Sofie in den Niederlanden.

Die Ausstellung „Ampelmännchen & Co.“ zeigt Vielfalt und Wandel im Spiegel der Ampel. Dafür haben das Stadtmuseum Gütersloh und der Bielefelder Frank Föste fast 150 verschiedene Ampelmotive aus aller Welt und ebenso aussagekräftige Verkehrsschilder zu einer Ausstellung zusammengestellt. Die Ausstellung bietet auf beiden Sonderausstellungsflächen des Museums abwechslungsreiches Edutainment für Groß und Klein. Wir möchten mit dieser Ausstellung nicht nur Wissens- und Sehenswertes über Ampeln und Verkehrsregeln vermitteln, sondern auch einzigartige Exponate zeigen, die beeindrucken und unterhalten. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein pädagogisches Rahmenprogramm mit einem integrierten Kinder- und SchülerInnenbereich.

Vom 26. November 2017 bis zum 18. Februar 2018