Ampelmännchen gehen in Verlängerung – Taschenlampenführung am 17. Februar

Über 850 Besucher haben die Sonderausstellung Ampelmännchen & Co. bereits gesehen. Wer sie noch nicht kennt, hat nun zwei Wochen länger Zeit. Die Ausstellung wird bis zum 4. März 2018 verlängert. Und auch für Wiederholungstäter lohnt sich ein Besuch: Grund für die Verlängerung sind einige zusätzliche Exponate, die erst im neuen Jahr den Weg ins Stadtmuseum gefunden haben.

Die Sonderausstellung ist bei einigen Städten und Institutionen auf großes Interesse gestoßen. Dadurch haben wir während der laufenden Ausstellung noch einige Neuzugänge und Leihgaben erhalten, die seit Ende Januar in der Ampelmännchenschau zu sehen sind. Es sind vor allem Prototypen, die für das Stadtmarketing geplant wurden, aber noch nicht alle Hürden der Zulassung genommen haben.

So können sich die Mainzelmännchen, die im Mainzer Straßenverkehr und in der Sonderausstellung zu bewundern sind, über Verstärkung aus dem süddeutschen Werbefernsehen freuen. „Äffle und Pferdle“ waren in den 1980er Jahren die Maskottchen des damaligen SDR-Fernsehens und sollen nach Willen ihres Fanclubs bald auch in Stuttgart als Ampelfiguren in Dienst stehen. Eine Genehmigung durch die Behörden steht noch aus, im Stadtmuseum dürfen die Zeichentricktiere aber bereits leuchten. Auch „Vater und Sohn“, die ersten deutschen Cartoonfiguren aus der Feder E.O. Plauens, haben als Ampelscheiben bereits den Weg nach Gütersloh gefunden, während in der Heimatstadt des Zeichners noch Formulare ausgefüllt werden müssen.

Gemeinsam mit einer Kreativampel, die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Schule während eines Projekttags bestückt haben und der „Besucherampel“ vor dem Stadtmuseum, die Ideen aus der zur Ausstellung gehörenden Malwerkstatt ins rechte Licht setzt, gibt es in der Kökerstraße also einige Neuheiten rund um die Leuchtsignale zu sehen.

Taschenlampenführung am 17. Februar

Nachts im Museum … Am Samstag, 17. Februar 2018, laden wir um 18.30 Uhr zur Taschenlampenführung durch die Sonderausstellung ein. Mainzelmännchen, Ampelfrauen oder die mongolische Pferdeampel leuchten zwar von alleine. Für den Weg durchs dunkle Museum und den Blick auf Verkehrsschilder und Zebrastreifen sollten die Besucher aber eine eigene Taschenlampe oder andere Lichtquelle mitbringen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt und Führung kosten für Groß und Klein pauschal vier Euro.