Briten in Westfalen

Vor über 70 Jahren kamen britische Militärangehörige als Sieger, Befreier und Besatzer nach Westfalen. Im Laufe der Jahrzehnte änderte sich das Verhältnis zwischen Briten und Deutschen. Der laufende Abzug des britischen Militärs aus Deutschland bietet den Anlass, dieses Kapitel Zeitgeschichte in der Ausstellung „Briten in Westfalen“ zu präsentieren.

Die Schau wurde als Kooperationsprojekt der Stadt Paderborn, des ›LWL-Museumsamtes für Westfalen und des ›Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens erarbeitet und war im Winter 2017/18 im Stadtmuseum Paderborn zu sehen. Das Stadtmuseum Gütersloh ist nun die erste von acht Stationen der „Wanderversion“.

„Die Ausstellung verbindet in idealer Weise Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“, sagt Dr. Ulrike Gilhaus, Leiterin des LWL-Museumsamtes für Westfalen. „Dabei spannt sie den Bogen vom Politischen bis in den privaten Bereich. Wie begegneten sich Sieger und Besiegte? Was dachten Briten und Deutsche über ihre neuen Nachbarn? Wie gestaltete sich das Zusammenleben, beispielsweise in Vereinen und beim Sport? Wie kam es zu persönlichen Freundschaften und manchmal zu Eheschließungen? Und welche Rolle spielte dabei der Umstand, dass die britischen Militärangehörigen wegen Versetzungen oft nur kurz an einem Standort lebten?“

Blick in ein typisches Wohnzimmer eines britischen Siedlungshauses (Foto: Stadtmuseum Paderborn / B. Blum)

Wegen der häufigen Standortwechsel britischer Militärangehöriger sind Umzugskisten ein zentrales Gestaltungsmittel der Ausstellung. In ihnen werden zahlreiche Exponate gezeigt und erläutert. Sie verweisen darauf, dass die Zeit häufig knapp bemessen war, um engere Beziehungen aufzubauen.

Dennoch veränderte sich das Verhältnis zwischen Briten und Deutschen im Lauf der Jahre. Aus der streng geregelten Hierarchie zwischen Besatzern und Besetzten wurde ein Verhältnis auf Augenhöhe. Britische Militärangehörige, die mit ihren Familien einige Zeit in verschiedenen westfälischen Städten lebten, begannen sich für ihre neue „Heimat auf Zeit“ zunächst auch touristisch zu interessieren. Nach und nach nahmen sie auch immer stärker am Alltags- und Freizeitleben ihrer Umgebung teil, Freundschaften und sogar Ehen zwischen Deutschen und Briten entstanden und halten inzwischen teilweise auch seit Jahrzehnten.

Ergänzend zur Wanderausstellung präsentiert das Stadtmuseum Details, Erinnerungen und Fotos zur Geschichte der britischen Truppen in Gütersloh und vertieft diese in einem Rahmenprogramm aus Vorträgen und Führungen, so an den Freitagen 25. Mai und 15. Juni 2018.

> Ausführliche Einblicke in die “große” Version der Ausstellung auf den Seiten der Stadt Paderborn

Vom 22. April bis zum 17. Juni 2018.

Als Ausstellungsvitrinen dienen die typischen Umzugskisten des britischen Militärs. (Foto: Stadtmuseum Paderborn / B. Blum)