Ab 24. September: Aufbruch im Osten. Fotografien von Harald Schmitt

Der Fotograf Harald Schmitt hat Momente festgehalten, die Geschichte machten. Als Korrespondent für den stern erlebte er in den 1980er Jahren den Wandel in der DDR und den kommunistischen Staaten in Mitteleuropa hautnah mit. Diesen „Aufbruch im Osten“ dokumentiert eine ›Fotoausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik, die vom 24. September bis 12. November 2017 bei uns zu sehen ist. Weiterlesen →

Vergessen? Schlaglichter auf Staat und Alltag in der DDR

Die Ausstellung aus Beständen der „Cold War Collection“ (Leitung: Frank Foeste) wurde in ihrem Grundbestand 2008 im Preußen-Museum NRW in Minden konzipiert. Exklusiv für uns konnte sie mit anderen Exponaten neu bestückt werden, um aus Anlass des 50. Jahrestags des Mauerbaus am 13. August 1961 an die Zeit des Kalten Krieges zu erinnern. Weiterlesen →

Gewendet. Vor und nach dem Mauerfall. Fotos und Texte aus dem Osten

Berlin, 9. November 2009, nachmittags. An der Bornholmer Straße geht es zu wie am Abend vor zwanzig Jahren. Bürgerrechtler sind von Bundeskanzlerin Merkel eingeladen, der Presserummel ist groß. Darunter befindet sich auch Harald Hauswald, ein Berliner Fotograf. Nach dem Termin hat er vor, nach Gütersloh zu fahren, um im Stadtmuseum bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Gewendet“ im Rahmen einer kleinen Mauerfallparty dabei zu sein. Aber es geht nicht, er kommt nicht raus aus der Stadt. Weiterlesen →

Unterm Strich. Karikatur und Zensur in der DDR

Das Stadtmuseum Gütersloh präsentiert im zweijährlichen Wechsel Sonderausstellungen zur deutschen Geschichte nach 1945. Etwa 100 Exponate gehörten zu der Wanderausstellung der Stiftung Haus der Geschichte/Zeitgeschichtliches Forum Leipzig. Die Ausstellung bildete den Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Wie der Trabi nach Gütersloh kam“, die die Stadt Gütersloh gemeinsam mit dem Stadtmuseum und der Volkshochschule organisiert hatte. Weiterlesen →

Staatssicherheit – Garant der SED-Diktatur

Die Ausstellung wurde in Gütersloh innerhalb von nur drei Wochen von 6.743 Gästen besucht. Diese Zahl teilte Ausstellungsleiterin Elvira Walter von der Birthler-Behörde im Stadtmuseum Gütersloh mit. Es war die mit Abstand höchste Besucherzahl, die die Ausstellung im Jahr 2003 erreichte (zum Vergleich: Braunschweig ca. 4.600, Oldenburg 3.500, Darmstadt 1.200 Besucher). Weiterlesen →