„Deserteure an Front und Heimatfront“? – NS-Justiz in Westfalen-Lippe

Die regionalhistorische Ausstellung dokumentiert das Gefangenenlager Oberems und das Schicksal von zwanzig Männern und Frauen aus Westfalen, die dort ihre Haftstrafen wegen „Wehrkraftzersetzung“ verbüßen mussten. Ihre „Delikte“ waren z.B. kritische Äußerungen zum nationalsozialistischen Staat, Sabotage in Rüstungsbetrieben und Beihilfe zur unerlaubten Entfernung von der Truppe. Weiterlesen →

„Ich integriere mich von frühmorgens bis spätabends.“ Vom Wegmüssen und Ankommen

Von Menschen, die zwischen 1946 und heute in Ostwestfalen einen neuen Anfang machen mussten, handelte ein Ausstellungsprojekt der Bielefelder Fotografin Hermine Oberück und der Mindener Kulturmanagerin Gertraud Strohm-Katzer. Die Fotoporträts und die persönlichen Einschätzungen von Flüchtlingen, Arbeitsmigranten, Zuwanderern aus den ehemaligen GUS-Staaten sowie Heimatvertriebenen waren bereits in Espelkamp in den LWL-Industriemuseen Glashütte Gernheim, Ziegelei Lage und der Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld gezeigt worden. Weiterlesen →

Erinnerungsstücke – Erinnerungslücke

Für das Schultütenprojekt „Die Schule und ich“ der Bielefelder Künstlerin Imke Brunzema wurden 2008 Erinnerungen und Fotos vom Beginn der Schulzeit gesucht von Menschen, die jetzt in Gütersloh leben. Dabei musste die Schule nicht in Gütersloh gewesen sein. Interessant war, wie viel unterschiedliche Erfahrungen aus unterschiedlichen Zeiten an einem Ort zusammentrafen. Weiterlesen →

Au Backe. Vom Zahnreißen zum Zahnerhalten

Noch bis vor wenigen Generationen besorgten Barbiere und reisende Zahnbrecher das für die Leidenden unangenehme und schmerzhafte Geschäft des Zähneziehens. Die Ausstellung zeigtr anhand von seltenen und eindrucksvollen Exponaten die Geschichte der Zahnmedizin von den handwerklichen und ganz unmedizinischen Anfängen bis hin zur heutigen High-Tech-Behandlung. Weiterlesen →