FRONT 14/18. Der Erste Weltkrieg in 3D

Männer mit Gasmasken im Schützengraben, ein Verwundeter im Lazarett, Soldaten in einem zerstörten Dorf, ein gefallener Kamerad auf dem Feld, ein stolzer Pilot im Flieger – die Fotografien der Wanderausstellung „FRONT 14/18“ führen nah an das Kriegsgeschehen. Für den eigentlich verblüffenden Effekt aber sorgt eine Spezialbrille. Sie eröffnet dreidimensionale Räume, bezieht so den Betrachter scheinbar in das Kriegsgeschehen vor 100 Jahren ein. Weiterlesen →

Gewendet. Vor und nach dem Mauerfall. Fotos und Texte aus dem Osten

Berlin, 9. November 2009, nachmittags. An der Bornholmer Straße geht es zu wie am Abend vor zwanzig Jahren. Bürgerrechtler sind von Bundeskanzlerin Merkel eingeladen, der Presserummel ist groß. Darunter befindet sich auch Harald Hauswald, ein Berliner Fotograf. Nach dem Termin hat er vor, nach Gütersloh zu fahren, um im Stadtmuseum bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Gewendet“ im Rahmen einer kleinen Mauerfallparty dabei zu sein. Aber es geht nicht, er kommt nicht raus aus der Stadt. Weiterlesen →

Gütersloh schwarz-weiss. Hagen Kraak und Bernd Anderson. Eine Fotoausstellung

In technischer Hinsicht trennen Welten die Fotografie Hagen Kraaks (Foto) von der Bernd Andersons. Die digitale Revolution liegt dazwischen. Aber ist sie auch sichtbar? Von Hagen Kraak stammen sehr viele Gütersloh-Aufnahmen aus den 1950er bis 1970er Jahren, die zum Teil im Auftrag der Stadt entstanden. Viele dieser analog aufgenommenen Fotos wurden bereits in Bildbänden und anderen Publikationen veröffentlicht. Bernd Anderson fotografiert seit einigen Jahren auch in seiner Wahlheimat Gütersloh mit modernster digitaler Technik. Weiterlesen →