100 Jahre Heimat Gütersloh 1910 – 1970 – 2010

„Gütersloh ist wie eine Familie, die mit vielen Individuen gemeinsam unter einem Dach lebt“, beschreibt Stadtarchivar Stephan Grimm die Stadt, wie sie sich heute präsentiert. Durch Gebietsreform und kommunale Neugliederungen sind über die Jahre fünf Bauerschaften und sieben ehemals eigenständige Gemeinden als Ortsteile hinzugewachsen, die jedoch ihren eigenen Charakter behalten haben. Weiterlesen →

Nach langen Wegen. Russlanddeutsche in Geschichte und Gegenwart

Was ist deutsch am Russlanddeutschen? Was blieb russisch am Deutsch-Russen? Falsche Fragen, begriffliche Verwirrung und eine Fülle von Vorurteilen bestimmen das Bild der größten Gruppe von Zuwanderern, die seit vielen Jahren unser Land bereichern. Sowohl ihrer Vorgeschichte als auch ihrer aktuellen Lebenssituation ging diese Ausstellung genauer auf den Grund. Weiterlesen →

„Ich integriere mich von frühmorgens bis spätabends.“ Vom Wegmüssen und Ankommen

Von Menschen, die zwischen 1946 und heute in Ostwestfalen einen neuen Anfang machen mussten, handelte ein Ausstellungsprojekt der Bielefelder Fotografin Hermine Oberück und der Mindener Kulturmanagerin Gertraud Strohm-Katzer. Die Fotoporträts und die persönlichen Einschätzungen von Flüchtlingen, Arbeitsmigranten, Zuwanderern aus den ehemaligen GUS-Staaten sowie Heimatvertriebenen waren bereits in Espelkamp in den LWL-Industriemuseen Glashütte Gernheim, Ziegelei Lage und der Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld gezeigt worden. Weiterlesen →