Kunst aus Hamburg: Die Schlumper in Gütersloh

Die Hamburger Ateliergemeinschaft „Die Schlumper“ entstand 1980 auf Anregung des Hamburger Künstlers Rolf Laute. In den Kellerräumen des „Stadthauses Schlump“ kamen erstmals Frauen und Männer mit unterschiedlichen Behinderungen zusammen, um zu malen.

schlumper2Der Name „Die Schlumper“ geht zurück auf die Straße „Beim Schlump“ in Hamburg. Seit 1998 befinden sich die Atelierräume in St. Pauli in der Alten Rinderschlachthalle, Neuer Kamp 30.

Das Leben ist kurz, lang währt die Kunst.“ Dieser berühmte Sinnspruch wird dem bekanntesten Arzt der Antike, Hippokrates, zugeschrieben. Gemeint ist, dass man nicht nur auf die Person, sondern auch darüber hinaus schaue. So zeigt die Kunst der Schlumper eine eigenwillige Weltsicht, aber sie verführt auch zu einem lebhaften Dialog zwischen den Bildern und ihren Betrachtern.

Das Stadtmuseum Gütersloh freute sich 2013 über die künstlerischen Ergänzungen zum Thema Medizin. Acht der 19 beteiligten Künstlerinnen und Künstler waren zur Ausstellungseröffnung nach Gütersloh gereist.

Foto oben: Horst Wäßle mit einer Arbeit aus dem Jahr 2010.

Vom 22. September bis zum 13. November 2013

schlumper

schlumper-pilz

Was ist neu in unserer Apotheke? Genau, die Häkel-Kunst von Michael Gerdsmann von den „Schlumpern“. Die Kunst aus Hamburg setzte einen interessanten Akzent zu den historischen Ausstellungsstücken in unserer medizingeschichtlichen Ausstellung.