100 Jahre Reinhard Mohn

Reinhard Mohn war ein Jahrhundertunternehmer, der seiner Heimatstadt immer treu geblieben ist. Er hat durch sein Tun und Wirken Gütersloh zu wirtschaftlichem Wachstum und beachtlichem Bekanntheitsgrad verholfen. Zum jetzigen Jubiläum hält das Stadtmuseum Informationen und auch einige Überraschungen zum Mitnehmen bereit.

2021 wäre der Gütersloher 100 Jahre alt geworden. Zeit seines Lebens hat Mohn Spuren in seiner Heimatstadt hinterlassen. Gemeinnützigkeit genoss bei ihm hohe Priorität. So gründete Mohn 1977 die Bertelsmann-Stiftung und 1996 die erste Bürgerstiftung in Deutschland – ein Modell, das später viele Nachahmer fand.

Lesenswert

Eine von Bertelsmann herausgegebene Broschüre stellt zwölf Orte vor, die in Zusammenhang mit Leben und Wirken Mohns in Gütersloh stehen.

Nach der pandemiebedingten Schließung können wir uns nun auf die Wiedereröffnung des Stadtmuseum am 17. Juli 2021 freuen. Öffnungszeiten sind vorerst samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Und vergessen Sie nicht, bei Ihrem Besuch im Stadtmuseum in der Ausstellungsrubrik „Stifter und Schenker“ vorbeizuschauen. Es lohnt sich!  Neben Informationsmaterial hat das Haus Bertelsmann zu diesem besonderen Gedenktag auch Überraschungen zur kostenlosen Mitnahme bereitgestellt.

Seit Februar 2010 bereichert Mohns Portraitkopf unsere Ausstellung „Stifter und Schenker“. Kurz nach seinem Tod 2009 übergab seine Ehefrau Liz Mohn gemeinsam mit ihrem Sohn Christoph Mohn den Bronzeguss an das Stadtmuseum. Bei der Büste handelt es sich um ein Werk des renommierten Wiedenbrücker Künstlers Hubert Hartmann.

Büste “Reinhard Mohn (1921-2009) – Unternehmer und Stifter” von Hubert Hartmann, 1986. Foto: Peter Woitschikowski