Kinder mobil! Vorsicht beim Rodeln

Nun rückt auch im Stadtmuseum Gütersloh die Winterzeit näher. Die Wanderausstellung des Lippischen Landesmuseums Detmold „Vorsicht beim Rodeln! Kinder mobil“ zeigt ab 27. November, wie es früher war, als die Kinder noch kein Fernsehen und keinen Computer hatten und sich zumeist draußen zum Spielen aufgehalten haben.

Kinder waren und sind gerade im Winter bei Eis und Schnee besonders aktiv und mobil. Früher liefen die Kinder auf dem zugefrorenen Stadtteich Schlittschuh oder schlitterten mit Schuhen über andere zugefrorene Flächen.

Wer in der Nachkriegszeit keinen Schlitten hatte, wusste sich zu helfen und rutsche auf seinen Holzschuhen. So berichten die Großeltern, dass sich mehrere Kinder hintereinander in einer Reihe aufstellten, sich alle einen Besenstil zwischen die Beine klemmten und sie dann auf ihren Holzschuhen den Berg hinunterrutschten.

Gemeinsam mit Jungen und Mädchen aus der Nachbarschaft bauten sie Schneemänner und suchten sich auf nahegelegenen Rodelpisten im Stadtpark Möglichkeiten zum Schlittenfahren. Kein Stadtrat und keine Eltern kümmerten sich um Versicherungsschutz. Die Kinder kamen zu Hause allenfalls in Erklärungsnot, wenn sie auf der glatt gefahrenen Schlittenbahn nicht ordentlich gelenkt hatten und unfreiwillig vor einem Baum landeten, so dass die vordere Querstange am Schlitten herausbrach. Für andere Kinder endete die Talfahrt auch in einem Bach, weil sie nicht rechtzeitig abbremsen konnten.

Heute ist es kaum vorstellbar, dass Kinder und Jugendliche noch in der Nachkriegszeit auf den Hauptstraßen Schlitten oder Schlittschuh fuhren; die wenigen Autos und Pferdefuhrwerke fuhren langsam, nahmen Rücksicht und bedeuteten kaum Gefahr für die Kinder.

Fragt man Kinder heute, was sie im Winter gerne machen, so lauten ihre Antworten sehr einheitlich und eindeutig: Schlitten fahren, Schneemann bauen, Schlittschuh fahren oder eine Schneeballschlacht machen. All dieses haben die Kinder schon früher gerne gemacht. Nur das Umfeld, die Örtlichkeiten und die damit einhergehenden Sorgen der Eltern bremsen die Mobilität der heutigen Kindergeneration aus.

Neben den Schlitten, Skiern und Gleitschuhen werden in der Studioausstellung moderne und nostalgische Kinder- und Stubenwagenmodelle ebenso präsentiert wie der kleine Holzroller oder das alte Dreirad. Bollerwagen und ein Hochrad für Kinder sind Zeugnisse der Vielfalt von Fortbewegungsmitteln. Moderne und nostalgische Kinder- und Stubenwagenmodelle werden ebenso präsentiert wie der kleine Holzschlitten oder die roten Skier.

Zu sehen ist die Wanderausstellung des Lippischen Landesmuseum Detmold mit ergänzenden Objekten aus dem Stadtmuseum Gütersloh vom 27. November 2021 bis zum 20. Februar 2022 im Stadtmuseum Gütersloh.

Fotos: Peter Woitschikowski